Donsωelt.de Wer!? · Alles · Rolle · Rap

Station Eleven

2022-01-25 · serie

Das Leben hat einen eigenartigen Humor und unterbricht auch mal die Dreharbeiten zu einer Buchverfilmung über das Ende der alten Welt nach einer Pandemie mit einer echten Pandemie. In geschickt gewobenen Zeitsprüngen wird die Geschichte um Kirsten erzählt, die eben noch als Kinderstar ihre Theaterkarriere in Shakespeares King Lear starten wollte und im nächsten Moment schon zusammen mit knapp acht Milliarden Menschen von einem tödlichen Virus überrascht wird. Vom Ausbruch der Pandemie, über den Kampf ums Überleben danach bis in die Gegenwart, in der Kirsten mit einer wandernden Theatergruppe durch eine Welt am Anfang einer neuen Epoche reist, wird Station Eleven durchgehend spannend und auch rätselhaft erzählt. Dabei nehmen sich einzelne Folgen viel Zeit, auch die Menschen in Kirstens Umgebung zu beleuchten und das Puzzle im Hintergrund mit jeder Episode ein klein bisschen zu vervollständigen. Für mich gleich zum Anfang des neuen Serienjahrs eine große Überraschung.

 

Astroneer auf der Switch

2022-01-23 · spiel

Wenn es um die Vorzeigeportierung schlechthin auf der Switch geht, schreien viele ja ganz laut The Witcher 3. Aber schlagt mich, wenn ich schreibe, dass ich überhaupt keine Ahnung von dem Witcher Franchise habe und zum Unverständnis wahrscheinlich beinahe aller Spieler auch kein Interesse an der Reihe habe. Ich bin anderweitig unterwegs und würde sagen, dass Snowrunner eine ganz exzellente Umsetzung ist. Oder seit neuestem Astroneer. Das habe ich ja bereits auf der Xbox One, Series S und der PlayStation 4, Pro und 5 gespielt, und obwohl ich es sehr liebe, war es technisch auf keiner dieser Konsolen je ein Vorzeigeprodukt.

Und genau deswegen ist es so unglaublich verrückt, dass Astroneer auf der Switch kein Disaster ist, sondern immer noch gut aussieht, technisch völlig ausreichend läuft und es wirklich gut spielbar ist. Bis auf die Auflösung und die selbstverständlichen Pop-ups, die kaum zu umgehen sind, wenn ein vollständiges Sonnensystem virtuell auf dieser betagten Hardware läuft, merke ich kaum Unterschiede zu den anderen Konsolen-Ports. Faszinierend. Ich bin mir nicht mal sicher, ob Astroneer auf der PS5 über 30 Bilder pro Sekunde kommt. Also noch nicht zumindest.

Und eigentlich wollte ich den Entwicklern bloß nochmal etwas Geld zustecken und habe die Switch Version nur gekauft, weil mich interessiert hat, wie es läuft. Und naja. Mittlerweile bin ich auch hier wieder voll drin, habe Sylva und dessen Mond Desolo bereits aktiviert und irre aktuell auf der Suche nach Eisen durch die Steppe von Novus. Alles wie gehabt. Alles immer noch total super.

Bis auf das Handling der Gegenstände, was auch nach Jahren mit dem Controller noch eine Zumutung ist. Aber das ist auch auf der Xbox oder der PlayStation nicht besser und wohl nur auf dem PC angenehm gelöst. Mir ist das egal. Und weil mein letzter Durchgang bereits einige Monde her ist, erfreue ich mich gerade sehr an den Neuerungen, wie etwa den Aufgaben und Missionen, die das Spiel um einiges zugänglicher gemacht haben.

Solltet ihr also nur eine Switch besitzen oder Bock auf Astroneer to go haben, dann lege ich euch diese Version des Spiels mal ganz doll ans Herz. Es ist für mich nach wie vor großartig.

 

„No one drives a Prius in space“

2022-01-17 · zitat · buch

Aus Light from Uncommon Stars von Ryka Aoki.

 

Curb Your Enthusiasm Staffel Elf

2022-01-13 · serie

Wir haben uns aufgrund einer Anomalie in der Matrix mal wieder einen Monat HBO Max gegönnt. Da das nie wirklich günstig ist, versuchen wir natürlich immer in solchen Phasen den HBO Back Katalog aufzuarbeiten, damit es sich auch lohnt. Passenderweise gab es dieses Mal bereits vollständig die elfte Staffel von Larry Davids Curb Your Enthusiasm zu sehen. Die hab ich dann auch direkt innerhalb weniger Abende durchgebingt und bin erneut sehr begeistert, wie eine Serie, die im Grunde eine ganz einfache Prämisse hat, so lange und so gut unterhalten kann. Der rote Faden, der sich in Staffel Elf in Form einer fehlenden Umzäunung um Larrys Pool durch die gesamte Staffel zieht, ist dabei genau so bitterböse und ignorant inszeniert, wie die Einblicke in die Büros der Streaming Konkurrenz. Alles schön mit Anlauf und da rein, wo es richtig weh tut. Fremdscham am Rande der Erträglichkeit.

Ich liebe es.

 

The Matrix Resurrections

2022-01-12 · film

Wenn ein Filmfranchise nach so vielen Jahren wiederbelebt und zurück in die Kinos gebracht wird, dann doch bitte so wie es Matrix Resurrections macht: Mit viel Krach, einer Prise Humor auf der Metaebene und wunderschönen Bildern. Ich mochte schon die polarisierenden Nachfolger der alten Trilogie, auch wenn manche Animationen einem flotten Ritt durch das Uncanny Valley glichen. Aber mal ganz ohne den immergrünen Matrixfilter, dafür aber mit Jessica Henwick und einem Keanu Reeves mit Bart, ist es schön, wieder zurück in der Matrix zu sein. Nach einer sehr interessanten und ruhig erzählten erstem Drittel steigt die Kurve rasant an und reiht einige sehr hübsch inszenierte Actionszenen aneinander. Am Ende ging es dann auch mir einen Tick zu schnell und ich denke, zehn Minuten mehr hätten die Erzählung hier noch etwas abgerundet.

Unterm Strich hat mich Matrix Resurrections aber durchgehend gut unterhalten und ich geselle mich damit mal zu der Hälfte der Zuschauer, die ihn gut findet. Böse Zungen würden sagen, ich nehme die blaue Pille ^^

 

Rurouni Kenshin: The Beginning

2022-01-08 · film · chambara

Der fünfte Teil der Kenshin Filme stand etwas länger auf unserer Watchlist, als anfangs vermutet. Der Vorgänger war aber halt schon nur mehr vom Gleichen und da war es nötig, etwas Zeit ins Land ziehen zu lassen, bevor wir wieder nach Kioto schauen wollten. Aber Teil Fünf hat einen kleinen Twist: Es ist ein Prequel und zeigt die Geschichte Battôsais in der Bakumatsu Ära, als er noch eiskalter Killer für die Rebellen des Kaisers war und hauptsächlich gegen das Shogunat und die Shinsengumi eingesetzt wurde.

Die Geschichte ist um den Ikedaya Zwischenfall angesiedelt, und obwohl Saitō Hajime da ein große Rolle spielte, kam er mir einfach zu kurz. Ich hätte hier gerne auf die ein oder andere emotionale Zeitlupe verzichtet für eine Vertiefung seiner Figur, die ich nach den vorangegangenen vier Teilen hier einfach erwartet hätte.

Immerhin macht in Sachen Choreografie weiterhin niemand diesen Filmen etwas vor. Bereits die ersten fünf Minuten nach dem Warner Logo machen die meisten Filme des Genres der letzten Zeit schlicht irrelevant. Die Kinetik der Szenen und die Akrobatik Takeru Satohs sind eine gewaltige Kombination und für mich der Status Quo des Chambara. Alles abseits davon ist leicht sentimentaler Schmu, der zwar immer gut in die Szenerie passt, aber auch oft arg in die Länge gezogen ist.

Die ersten drei Filme der Reihe bleiben für mich Refenrenzmaterial. Teil Eins und Zwei des Finales sehe ich weiterhin lediglich als Bonus Material an, das wirklich hübsch anzusehen ist.

Noch ein Gedanke zur Situation Nobuhiro Watsuki: Der Autor der Mangaserie, auf der diese Filme basieren, ist mit einer milden Strafe von 200.000 Yen (circa 1500 Euro) davongekommen, nachdem kinderpornografisches Material in seinem Büro sichergestellt wurde. In einer erschreckend ignoranten Aktion haben sich daraufhin mehrere Mangakünstler für seine Rehabilitierung eingesetzt. Dank Harry Potter kann ich mittlerweile sehr gut das Werk vom Autor trennen und Filme und Bücher weiterhin gut finden, auch wenn die Autorin eine dumme Kuh ist. Ich handhabe meinen Umgang mit den Filmen der Kenshinreihe mittlerweile genauso.

 

Das vielleicht Beste aus 2021

2021-12-31 · ansage

Protagonisten aus Hitman 3, Crazy Samurai Musashi Master of None  Project Hail Mary

Das Beste des Jahres sind natürlich die Jahresbestenlisten. Ich liebe sie, auch wenn sie selten meinen Geschmack widerspiegeln. Trotzdem gibt es Überschneidungen, die mich erfreuen und oft auch die ein oder anderen Tipps von gutem Material, das in dem mittlerweile nicht mehr zu überschauenden Wust an mir vorbeigegangen ist. Und weil es 2021 in meinen Augen sehr viel Gutes gab, hier die für mich vielleicht besten Beiträge des Jahres:

Die vielleicht besten Spiele

Die vielleicht besten Filme

Die vielleicht besten Serien

Und dieses Jahr erst entdeckt, aber schon älter:

Die vielleicht besten Bücher

Wir lesen uns im nächsten Jahr. Kommt gut rein!

 

Neulich beim Warrior Cats Rollenspiel

2021-12-28 · spiel

Ein Katze in einem Baum im Spiel Warrior Cats

Meine Tochter sitzt mit ihrem Headset an unserem Mac und klickt konzentriert mit der Maus auf dem Bildschirm herum. Der ist geteilt. Links zeigt der Browser die DuckDuckGo Bildersuche einer Katzenrasse an. Rechts läuft Roblox. Eine Umgebung für Spiele, die von einer eigenen Community bereitgestellt werden. Es gibt mittlerweile Tausende dieser Kreationen. Roblox ist ein Phänomen, das Ältere wahrscheinlich nur vom Namen kennen. Mit über 160 Millionen monatlich aktiven Spielern ist es bei den Jüngeren dafür sehr viel bekannter und auch ein Grund, warum die Erwachsenenserie Squid Game bei Kindern so bekannt ist. Die Serie hat dort einen spielbaren Ableger, der sich großer Beliebtheit erfreut.

Meine Tochter spielt in Roblox aber hauptsächlich Warrior Cats Ultimate Edition. Ein Fanprojekt zu einer Buchserie, die ebenfalls als Phänomen betrachtet werden kann. In über neunzig Büchern wird dort ein immer währender Kampf zwischen sogenannten Katzenklans beschrieben. Und selbst Kinder, die sonst nie ein Buch anrühren würden, werden hier plötzlich zu Leseratten. Es gibt bei uns zu Hause eine Regel, die besagt, dass Bücher, wenn gewünscht, immer gekauft werden können. Unabhängig vom Taschengeld. Warrior Cats drohte uns hier zum finanziellen Verhängnis zu werden. Binnen eineinhalb Jahren hatte unsere Tochter über siebzig Bücher der Reihe gelesen. Und damit steht sie nicht allein da. Beim Austausch mit anderen Eltern wird schnell klar, dass dies keine Seltenheit ist und auch bei anderen Kindern genau so abläuft. Wie gesagt, es ist ein Phänomen.

Auf dem Mac erstellt meine Tochter derweil einen Morph für die nächste Session im Roblox Warrior Cats. Ein Morph ist nichts anderes als der eigene Katzenavatar, der über einen komplexen Editor frei erstellt werden kann. Die Bildersuche von DuckDuckGo zum Thema Katze dient ihr dabei als Vorlage. Bis zu acht Kreationen können im Profil hinterlegt werden. Über Spielpässe, die für echtes Geld hinzugekauft werden können, kann die Auswahl auf 42 Plätze erweitert werden.

Ein Rudel Katzen im Spiel Warrior Cats Warrior Cats Moderatorin Kutapira mit anderen Spielern

Mit dem neuen Avatar beginnt sie ihre Spielsession. Warrior Cats Ultimate Edition ist ein MMO mit Platz für bis zu sechzig Spieler pro Server. Man kennt sich aus den Discordkanälen der Entwickler, der Buchreihe und allgemein aus Kanälen, in denen oft auch abseits des Spiels Katzen, sogenannte OC (Original Creations) gezeichnet werden. Im Spiel angekommen gibt es lediglich eine Karte. Diese besteht aus Waldabschnitten, einer kleinen Ortschaft mit einer Handvoll Häusern, einem Berg, einer Scheune und einer größeren Schlucht. Das ist der Spielplatz für ein Spiel, das im klassischen Sinne keines ist. Sucht ihr hier ein Ziel, so gibt es lediglich einen Erfolg, der im entferntesten Sinne als solches zu definieren ist: Alle Arten von Kräutern, die es auf der Karte gibt, einmal aufsammeln. Ziele sind also irrelevant.

Stattdessen wird in Warrior Cats Ultimate Edition das Rollenspiel gepflegt und zwar in dessen Reinform. Ohne eine Geschichte, die vorgegeben ist. Ohne bereitgestellte Missionen, ohne Aufgaben und auch ohne Charaktereigenschaften, die ausgebaut werden könnten. Warrior Cats bietet nichts davon. Wie eine Sandkiste, in der es nicht viel gibt, außer der eigenen Fantasie. Wie LARP Spieler, die analog und im Freien das nachspielen, was sie digital in Rollenspielen oder am Dungeon & Dragons Tisch aufgesogen haben, verfrachtet Warrior Cats diese Kultur wieder zurück ins Videospiel. Der Kreis schließt sich ausgerechnet in Roblox.

Über den servereigenen Textchat oder via Discord wird ein Szenario erdacht, wenn nicht bereits eines besteht. Von romantischen Rollenspielen, in der sich zwei oder drei (o lala) Katzen kennenlernen und später weitere Spieler sogar deren Kinder spielen, über kriegerischere Varianten, wo zusammen über die Karte patrouilliert wird, bis hin zu Schlachten, die zwischen mehreren Klans ausgetragen werden. Klans, in denen Spieler jeweils eigene Rollen übernehmen, die wiederum nur untereinander zugeteilt wurden und nicht in Profilen sondern lediglich in den Köpfen aller Beteiligten existieren. Dargestellt werden diese Aktivitäten über eine Reihe von Posen wie etwa hinlegen, sitzen, einrollen oder schlafen. Auch hier ist das Spiel stark eingeschränkt, was niemanden zu stören scheint.

Interessant ist das Zusammenspiel zwischen Spiel und Chat. Ein Kampf wird rundenbasiert ausgetragen und ein Angriff besteht aus zwei Phasen: Zuerst schreiben Spieler, was sie zu tun gedenken, danach wird die Aktion mit dem Avatar manuell ausgeführt. So wissen Mitspieler, wie sie entsprechend zu reagieren haben. Möchte jemand zum Beispiel mit einem Sprung angreifen, wird „Jump“ in den Chat geschrieben oder gesprochen. Erst danach wird die Aktion dann auch manuell im Spiel ausgeführt und die angesprungene Katze weiß, dass sie sich im richtigen Moment hinlegen muss. Der Gegenangriff wird dann wiederum erst wieder im Text- oder Voicechat angekündigt. Über ein spezielles Menü im Spiel können passende Spuren, wie beispielsweise Wunden auf die Avatare übertragen werden, damit auch optisch klar ist, wer wie aus dem Kampf hervorgeht. Da ist es dann von Vorteil, wenn im eigenen Klan jemand einen Heiler spielt, der im Chat wortgewandt diese Wunden wieder heilen kann.

Eine Katze im Spiel Warrior Cats Warrior Cats Moderatorin Kutapiras OC

Nichts davon wird von einer Mechanik des Spiels unterstützt. Alles wird zwischen den Spielern kommuniziert. Gänzlich vorbei am Code des Spiels. Sämtliche Auseinandersetzungen werden dabei oft vorab einvernehmlich geklärt, damit nicht irgendwelche psychopathischen Katzen auf einem Server ungestraft Amok laufen können. Denn auch, wenn der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind: Regeln, die besagen, wie weit beim Rollenspiel gegangen werden darf, gibt es trotzdem ein paar. Sich selbst umbringen ist zum Beispiel tabu. Obwohl das nach unserem Verständnis auch gar nicht geht. Wer nämlich in Warrior Cats Ultimate Edition sterben will kann sich nur hinlegen und nicht mehr bewegen. Das sollte man also nur tun, wenn man im Falle eines entsprechenden Roleplays erlegt wurde.

Natürlich ist auch alles verboten, was rassistischer, homo- oder transphober Natur ist. Diversität und Toleranz spielt in internationalen Discordgruppen der 11- bis Sechzehnjährigen naturgemäß eine große Rolle und wird dort entsprechend oft thematisiert. Das spiegelt sich auch in Warrior Cats Ultimate Edition wieder, wo es für die Katzenkreationen beispielsweise keine Möglichkeit gibt, überhaupt ein Geschlecht festzulegen, obwohl die Charakteristiken dazu durchaus gegeben sind. Eine weitere Regel besagt übrigens, dass Geburten nicht zu detailliert beschrieben werden dürfen. Kopfkino ist ja ein wichtiger Teil dieser Art des MMOs und offenbar wurde da bereits die ein oder andere Katze von schriftstellerischem Talent traumatisiert.

Gerade spielt meine Tochter ein sogenanntes Long Term Roleplay. Eine komplexe Geschichte, die sich alle teilnehmenden Spieler vorab ausgedacht haben und dann zusammen auf dem Server nachstellen. Sie ist Teil einer geheimen Gruppe, die den Anführer des befeindeten Flussklans heimtückisch erledigen will. Aktuell befinden sich die Intriganten allerdings noch in der Planungsphase und sitzen ränkeschmiedend im Kreis im hellen Schein des Mondlichts. Da möchte man als Vater gar nicht wissen, wie detailliert das Attentat dort in der Theorie ausgearbeitet wird. Ich bin dennoch gespannt wie es ausgeht und werde mir die weiteren Ereignisse genau erzählen lassen.

Klar ist, dass mir dieser Teil meines geliebten Hobbies Videospiel komplett fremd war. Ein mir völlig unbekannter Aspekt einer Welt, die ich meinte in- und auswendig zu kennen. Eine Welt, die mich immer wieder aufs neue mit ihrer Diversität überrascht. Und in der ich von nun an definitiv ganz anders auf das Thema Roblox blicke. Auch abseits von der Warrior Cats Community, in die ich dank meiner Tochter und ihrer Freunde einen kleinen, aber sehr interessanten Einblick erhalten habe.