Donsωelt.de Wer!? · Alles · Rolle · Rap

SnowRunner

2021-06-07 · spiel

Ein Jeep, der im Schnee stecken geblieben ist

SnowRunner ist ein Phänomen: Es ist unzugänglicher als das Tunguska-Gebirge, lässt mich Wege ständig wiederholen, weil ich steckengeblieben, umgefallen oder liegengeblieben bin und ist sich auch nicht zu schade, mich am Ende des Tutorials in einem Gebiet stehen zu lassen, für das ich noch keine passenden Fahrzeuge habe. Der Fakt, dass ich es trotzdem nicht weglegen kann, beweist entweder dass ich zu blöd bin oder die Entwickler fiese Genies sind.

Jetzt ist dieses Spiel auch noch auf der Switch rausgekommen, deren Hardware schon Schnappatmung bekommt, wenn sie Spiele stemmen muss, in der nicht aufwendige Topografie mit realistischer Physik simuliert wird. Wer ist denn bitte schön so blöd und kauft das dann? Ja, hier. Willkommen in meinem Leben.

Und auch wenn SnowRunner auf der Switch technisch deutlich hinter den Varianten auf Xbox, PlayStation und natürlich PC rangiert, ist es für sich allein gesehen eine kleine technische Sensation. Stabile 30 Bilder pro Sekunde, trotz der niedrigen Auflösung immer noch von beeindruckender Bildgewalt und sogar eine uneingeschränkte Cockpitperspektive (mit beschlagenen Spiegeln) ist vorhanden. Hier und da poppen zwar kleine Büsche und Steine auf und das Titelbild ist so hässlich, dass es danach schreit in der nächsten Matschgrube ertränkt zu werden, aber alles in allem wurde hier viel handwerkliches Geschick bewiesen.

Und das Spiel? Da ist alles wie immer. Ich habe den gestrigen Abend damit verbracht einen Anhänger mit Ladung einen drei Kilometer langen Weg über einen Berg zu hieven. Dabei bin ich mehr als einmal so steckengeblieben, dass ich von der Garage aus neu starten musste, vier oder fünfmal ist mir das Fahrzeug einfach umgekippt und einmal war vom vielen Rangieren das Benzin alle. Die letzten 15 Meter waren ganz sicher die längsten virtuellen Meter, die ich in einem Videospiel jemals zurückgelegt habe. Irgendwann nach Mitternacht hatte ich es dann endlich geschafft. Es fühlte sich jetzt nicht so gut an, wie es die Fans von Soulslike Spielen immer so gerne missionieren, als ich aber drei Minuten später kurz nicht aufpasste, in einem dicken Schlammloch feststeckte und neu starten musste, war das deutlich egaler als zuvor.

Ich merke schon, wie ich zum abgehärteten, virtuellen Fernfahrer werde. Das Spiel hat auch ohne DLC und Seasonpass soviel Inhalt, dass ich es unmöglich in der nächsten Zeit durchspielen kann. Ich teile mir das jetzt also schön ein. Ist auch besser fürs Herz, wenn ich mich nicht stetig über dieses Spiel aufrege.

Riders of Justice

2021-05-31 · film

Anders Thomas Jensen macht Filme mit genau meinem Humor. Immer hart an der Toleranzgrenze. Und Men & Chicken. Den werde ich ihm nie verzeihen. Nicht weil ich ihn doof fand. Im Gegenteil. Aber es war einfach so krasses Albtraummaterial, dass ich die Bilder nie wieder aus dem Kopf bekommen werde.

Riders of Justice ist da nicht ganz so krass, aber immer noch extrem genug, dass bei jedem Lacher auch noch ein bisschen gesunde Unsicherheit mitschwingt. Denn wenn Mads Mikkelsen mit Vollbart einen Soldaten mimt, der mit einer Gruppe Data Analysten versucht, den Mord an seiner Frau zu rächen, ist die perfekte Bühne für Jensens Humor gegeben.

Ganz groß auch hier wieder Nicolas Bro, den ich gerne viel öfter sehen würde. Ich werde hier mal explizit auf die Suche nach Film- und Serienmaterial gehen.

Wir haben den Film im US iTunes für ein paar Dollar gesehen. In Deutschland ist er leider noch nicht erschienen. Eine Empfehlung gebe ich trotzdem.

Hyrule Warriors Age of Calamingggnnnnahhhh!

2021-05-30 · spiel

Diesen kurzen Text schrieb ich gestern Nacht genervt in meinen Texteditor:

Ich wollte heute Hyrule Warriors Age of Calamity durchspielen und ob dessen technischer Armseligkeit endlich zu den Akten legen, und jetzt bin ich in der Hölle gefangen. Die Menschen, die mich immer mal wieder an der Haustür von Gott überzeugen wollen und sagen, ich würde doch sonst in die Hölle kommen, wissen gar nichts. Ich bin längst drin! Es hört einfach nicht auf. Hier noch ein Level, da noch ein Level und immer das Gleiche! Achtung, ein Guardian als Zwischenboss und danach ein Guardian als Zwischenboss und weil das gar nicht langweilig ist kommt danach noch ein Guardian. Als Zwischenboss. Und dann, weil noch einer wäre ja wirklich langweilig, kommen zwei! Wow! Das ist nicht übertrieben sondern genau so in diesem Spiel implementiert. Das ist die hohe Schule des Game Designs. Nicht. Ahhhh!

Heute bin ich, wie Dante an der Seite von Virgil, aus der Hölle empor gestiegen und habe Age of Calamity beendet. Endlich.

Die Erklärung, warum ich mir das überhaupt angetan habe:

Impa ist schon ziemlich großartig mit ihrem Arsenal an Ninjutsu Kombos, und mit ihr eine Furche durch eine Horde Goblins zu ziehen ist ein echtes Highlight. Wäre das Spiel halb so lang und würde es sich trauen, weiter von der Musô Formel abzuweichen, zum Beispiel mit lineareren Arealen (die machten mir hier am meisten Spaß), würde ich es gerne nochmal auf einer technisch besser aufgestellten Switch Pro spielen. So bin ich aber erstmal froh, dass ich dieses Spiel endlich hinter mir habe.

Zwanzig Spielstunden später ...

2021-05-28 · screenshot

Ein Pokédex im Spiel New Pokémon Snap

... ist das Pokédex in New Pokémon Snap vervollständigt. Natürlich nicht mit jeweils allen möglichen Sternkategorien, aber alle 214 Exemplare sind nun drin. Tolles Spiel.

Army of the Dead

2021-05-25 · film

Zack Snyder, der mir mit seinem Dawn of the Dead Remake damals wieder so richtig Lust auf Zombiefilme im Allgemeinen gemacht hat, legt mit Army of the Dead ein weiteres Werk zum Thema Untote vor. Dieses Mal als Netflix Original.

Dass es sich hierbei um einen Heistfilm in einem von Zombies überrannten Las Vegas handelt, ist eine ganz großartige Prämisse. Dass der Heist dabei aber viel zu kurz kommt und immer wieder eine völlig unnötige, irrationale und komplett vorhersehbare Vater-Tochter Problematik die teilweise wirklich gute Zombie Action aufbricht, wirkt dabei mindestens so fehl am Platz wie Matthias Schweighöfers Rolle als ach so lustiger deutscher Safeknacker.

Aber ich wollte nicht mehr über Filme schreiben, die mir nicht gefallen haben, also fasse ich mich kurz: What happened in Vegas stays in Vegas. Ist besser so.

Simple Smash Burger

2021-05-22 · kalorien

Ich habe Smash Burger mit einer sehr einfachen Soße gemacht, die trotzdem saulecker ist, weil sie das Beste aus drei Geschmacksverstärkern vereint! Das Video dazu gibt es drüben bei PeerTube:

Simple Smash Burger auf PeerTube

🍔

Snorlax

2021-05-20 · screenshot

Ein Walhintern, auf den ein Snorlaxgesicht gemalt wurde

Snorlax (Relaxo) ist wohl nicht in New Pokémon Snap. Aber der riesige Hintern dieses Wailords hat mich ein bisschen daran erinnert. Also hab ich mir Snorlax im Fotoeditor des Spiels kurzerhand selbst gemalt ^^

New Pokémon Snap

2021-05-19 · spiel

Ein Rail Shooter, bei dem ich keine Kugeln sondern Fotos schieße, und zwar von Pokémon, klingt auf dem Papier schon ziemlich behämmert. Dass das auf dem TV allerdings wirklich gut gemacht ist und großen Spaß macht, muss wohl diese Nintendo Magie sein, von der alle reden und die ich als SEGA Kind nie erfahren habe.

Pokémon wurden mir von meinen Kindern aufgezwungen und haben sich einen Platz in meinem Leben lediglich erschummelt. Da ich aber sammeln sehr mag und auch Monstern gegenüber nicht abgeneigt bin, habe ich sie immer toleriert und sogar eine Handvoll als meine Favoriten erkoren. Ich brauchte schließlich auch Gesprächsmaterial für meine Kinder.

Keines meiner Favoriten ist mir bis dato vor die Linse in New Pokémon Snap gehüpft. Keines. Es ist eine kleine Katastrophe. Aber ich habe auch keine Ahnung, was die Lental Region ist, die ich im Spiel besuche und wie viele der drölfundzwanzigtausend Taschenmonster da denn nun wirklich leben und es in diesen Titel geschafft haben.

Auf einem vorgegebenen Weg fahre ich also mit meiner Kamera bewaffnet einzelne Gebiete der Region ab und versuche dabei so viele Viecher wie möglich zu fotografieren. Je nach Qualität des Fotos in vier Stufen bekomme ich am Ende für das Gebiet Erfahrungspunkte, die sich dort auf die Pokémon Dichte und Vielfalt auswirken.

Denn natürlich sind manche Exemplare oft zu sehen, während andere seltener sind als ein Hermes Paketbote mit FFP2 Maske. Mit dem inflationären Einsatz von Lockäpfeln, Glühbällen, einem Scanner oder einer Melodie, die euch nach spätestens einer Stunde für immer im Schlaf verfolgen wird, versuche ich den Pokémon besondere Verhaltensweisen für möglichst gute Fotos zu entlocken. Oder was das System so für gute Fotos hält. Die kann ich danach sogar mit lustigen Stickern bekleben und für Likes auf meiner Profilseite ausstellen.

Wenn ich ehrlich bin, fände ich eine Pokémon Fotosafari, auf der ich mich als Spieler frei bewegen könnte noch um einiges cooler. Aber das hier ist trotzdem ziemlich gut. Hätte ich nicht gedacht.