Ich inhaliere seit der ersten Info jedes Detail über den voraussichtlich im November erscheinenden neuen Teil der Hitman Serie: Absolution. Der erste Trailer mit Duschszene und Ave Maria hat mir mehr feuchte Träume bereitet als jede Duschszene in Eis am Stil. Also damals. Anhänger des Schleich-Spiel Genre wissen, wovon ich spreche.

Jetzt, 6 Monate vor dem Release, haben sich Io Interactive bereits einen Platz in meiner Entwickler Ehren-Halle verdient: mit dem Vorbesteller-Bonus “Hitman Sniper Challenge”. Unter anderem bei Amazon gibt es für jeden zukünftigen Profi-Assassinen einen Xbox Live Arcade-, Playstation Network- oder Steam Pre-Order Code für diesen sofort spielbaren Downloadtitel. Sofern ihr Absolution dort vorbestellt habt.

Und ich verbringe mit diesem Spiel derzeit jede freie Minute. Zwar bietet die Sniper Challenge nur ein einziges Level, das kann ich aber, getreu des Mottos von Absolution, auf unterschiedlichste Weise angehen. Mein Agent 47 hat es sich dafür mit einem Scharfschützen-Gewehr auf einem Hausdach inmitten der Metropole Chicagos gemütlich gemacht und genießt die schöne Aussicht durch das Zielfernrohr auf eine benachbarte Penthouse-Party. Hier landet das Ziel, welches von mir eliminiert werden muss, via Helikopter. Wie ich das anstelle, bleibt dabei mir überlassen. 

Erschieße ich ihn gleich? Schalte ich erstmal all seine Bodyguards aus? Und wie bewerkstellige ich das, ohne das es jemandem auffällt? Obwohl ich nur mit dem Gewehr bewaffnet bin, kann ich bei meinem Auftrag herrlich erfinderisch vorgehen. Ich warte zum Beispiel ab, bis sich ein Leibwächter irgendwo abseits und allein aufhält und erledige ihn am besten so, dass die Leiche in ein Gebüsch, über die Terrasse oder in den hübschen Goldfischteich fällt.

Wird eine der Leichen dennoch entdeckt, heißt es für mich schnell handeln. Mit der Instinkt-Ansicht werden alle Zeile, ähnlich der Eagle-Vision in Assassin’s Creed separiert dargestellt. Misstrauische Personen sollte ich dann zuerst beseitigen. Großartig: Das Spiel bietet eine Art Mini-Bullet Time. Halte ich den rechten Trigger, der auch als Abzug dient, nur leicht gedrückt, hält mein Agent 47 die Luft an. Dann verlangsamt sich für einige Sekunden die Zeit und mein Fadenkreuz wird ruhiger. Ein Treffer aus dieser Situation lässt das Herz eines jeden Cineasten mit Hang zum groß inszenierten Action-Kino höher schlagen.

Das Hauptziel wirklich bis zum Schluss leben zu lassen ist verdammt anspruchsvoll. Egal, denn bevor ich den Auftrag versaue, erledige ich das Primärziel lieber gleich und lasse eben eine Handvoll Leibwächter entkommen.

Am Ende des Levels wird abgerechnet und das Punktekonto sogleich mit dem der Freundesliste verglichen. Dank toller Bonus-Herausforderungen, die einmal erledigt permanent als Multiplikatoren dienen, macht Hitman Sniper Challenge einen Mords Spaß. Im wahrsten Sinne des Wortes.  Wann ist nochmal gleich November? Verdammt.