“Hunde und Psychopathen”, “Hm?”, “Hunde und Psychopathen. In dem Film geht’s um Hunde und Psychopathen. Mehr musst du nicht wissen.”

Ich gebe zu, diese Inhaltsangabe eines mir fremden Kinobesuchers, die ich am Samstag in der Schlange zu Seven Psychopaths überhörte, trifft es eigentlich ganz gut. Im Grunde genommen. Eigentlich ist das aber nur die Basis zu Martin McDonaghs unglaublicher Weise erst zweitem abendfüllenden Spielfilm. Es sind gerade mal die Grundzutaten für eine Verkettung unangenehmer Ereignisse um einen Haufen Psychopathen. Wer im Film jetzt einer ist, wer einer wird und wer nie einer war und ob es am Ende wirklich sieben sind, vermag ich im Nachhinein gar nicht eindeutig zu sagen. Dafür ist die Art des Films, sein Schnitt und die verspielte Sprunghaftigkeit in die Meta-Ebene und wieder zurück viel zu herrlich unkonventionell und unterhaltend. Und das, obwohl die Geschichte an sich schon arg ausgewaschen ist: Ein Kidnapper kidnappt was, was er nicht kidnappen sollte, da es einem Gangsterboss gehört, der Kidnapper nicht mag. Die entsprechende Würze verleiht die Tatsache, dass alle Beteiligten irgendwie Psychopathen sind. Charaktere, die Autor Marty (Farrell) so dringend für sein neues Drehbuch benötigt, das aktuell lediglich nur einen Titel trägt: Seven Psychopaths. War bei McDonaghs “In Bruges” Collin Farrell noch das Zugpferd, muss der sich in Seven Psychopaths angesichts der Schar an Hochkarätern schon mit der zweiten Reihe begnügen. Christopher Walken sehe ich immer gerne. Woddy Harrelson interessanterweise auch, obwohl ich gar nicht weiß, warum. Tom Waits ist eh immer eine Bereicherung. Jeder Film sollte irgendwo einen kleinen Tom Waits haben. Die Krönung: Sam Rockwell. Der zieht in Seven Psychopaths mal eben einen Inglourious Basterds-Christoph Waltz ab. Sprich: er spielt seine Kollegen ein wenig an die Wand. Bekleidet mit einer Hundemütze. Großartig. Ob der Film jetzt was für die große Masse ist, wage ich mal zu bezweifeln. Zum Glück. Wer aber wie ich “In Bruges” damals als Überraschung des Jahres angesehen hat, der darf sich schon mal auf die Nächste freuen. Hunde und Psychopathen. Toll!