Dieser Film leuchtet heller als ein Glühwürmchen mit Xenon-Hintern.

Ich habe mir das Buch gekauft, als Jean-Pierre Jeunet verkünden lies, er würde es verfilmen. Ich habe es weggelegt, als es mich nach drei Kapiteln zu Tode langweilte. Ich habe es verschenkt, als Jean-Pierre Jeunet verkünden lies, er würde es nicht mehr verfilmen.

Unfair, ich weiß. Kulturbanause, ich weiß.

Dem Film habe ich trotzdem eine Chance gegeben. Eine sehr kleine, denn ich stehe ja gar nicht auf den übermäßigen Einsatz von Computeranimationen. Die sind ausgesprochen großartig und wohl mit das Beste, was es bisher an Tieranimationen zu sehen gab. Auf das Gesicht der Academy bin ich trotzdem gespannt, wenn rauskommt, dass Shah Rukh Khan der Tiger war und er seinen Oscar haben will.

Abseits der Animationen und einer bunt leuchtenden, spirituellen Selbstfindung wurde mir leider nicht viel bis gar nichts geboten.