Robert Redford als in die Jahre gekommener Gauner mit Hang zu Banküberfällen klingt ja erstmal gut. Im Gegensatz zu Redfords Gesicht ist die Geschichte, die auf einem Artikel der New York Times basiert, allerdings recht gradlinig und der Film, trotz der Thematik, erstaunlich ruhig. Vielleicht ein wenig zu ruhig, denn irgendwann plätschert das Ganze bloß noch so ohne erkennbaren Kontrast zwischen Überfall- und Rentnerromantik hin und her. Redford nahm ich die Rolle dabei zu jeder Minute voll ab, Casey Afflecks Detective mit feinstem Oberlippenbarthaus dagegen hätte etwas mehr Zeit und Charakterentwicklung nicht geschadet.