Ehrlich gesagt hatte ich bereits während der zweiten Staffel Game of Thrones keine Lust mehr auf die ganze Serie. Ähnlich wie bei The Expanse erreichten die späteren Folgen für mich nie die Qualität der ersten Bücher und ich war nicht bereit, meinen Anspruch herunterzufahren. Kein Problem. Fans hat diese Serie ja mehr als genug. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob es überhaupt noch neue Bücher geben wird und so habe ich mich mit der Serie erst mit Staffel Sieben und jetzt mit Staffel Acht wieder ernsthaft auseinandergesetzt, denn ich will ja trotzdem wissen, wie das Lied von Eis und Feuer am Ende ausgeht.

Gestern schauten wir daher die aktuelle Episode „A Knight of the Seven Kingdoms“ und obwohl Game of Thrones wie eingangs beschrieben längst keinen hohen Stellenwert mehr bei mir genießt, muss ich mir eingestehen, dass diese Episode zum absolut Besten gehört, was ich in der letzten Zeit gesehen habe. Ich wünschte mir es würde ewig so weitergehen und der Fokus würde weiter so stark auf den Dialogen und nicht auf einer mehrere Episoden umfassenden Superschlacht liegen. Worauf das Ganze natürlich unweigerlich hinausläuft und was definitiv das ist, was die Masse auch sehen will.

Umso begeisterter bin ich, dass auch die zehn Prozent, die Qualität auf anderer Ebene suchen, hier noch bedient werden. Danke, David Benioff und D. B. Weiss für diese wunderbare Episode der Seriengeschichte. Ich gucke die Folge jetzt einfach nochmal.