Dauntless nimmt die auf die Jagd reduzierte Idee von Monster Hunter, mischt sie mit der Grafik und Zugänglichkeit eines Fortnight zu einem Free-to-play Gericht und würzt das Ganze auf der Kippe zwischen Deftig und Versalzen mit einem Premium Pay-to-win Modell. Im Team von maximal vier Kriegern geht es dann gegen ein mit der Zeit immer größer ausfallendes und nicht selten spektakulär in Szene gesetztes Monster, dessen Niederstrecken in der Regel zwischen zehn und zwanzig Minuten dauert. Wer (noch) etwas Geduld beim Einloggen mitbringt und nicht die Welt beim Gameplay erwartet, der kann viel Spaß mit dem Spiel, dem Erlernen unterschiedlich zu führenden Waffen und deren Verbesserung verbringen. Kommt von Anfang an, für mich immer noch überraschend, mit bedingungslosem Cross-Platform Multiplayer.

Ich bin nie wirklich bei Monster Hunter reingekommen und empfinde Dauntless aktuell als angenehme Pick-up-and-play Alternative, die nicht selten mit mehreren Spielstunden am Stück zu Pick-up-and-stay wird.