Französische Serien gehen bei uns zuhause immer. Staffel Eins entdeckten wir erst vor ein paar Wochen und sie entpuppte sich sogleich zum persönlichen Geheimfavorit. Staffel Zwei baut die im ersten Staffelfinale angedeuteten Mysterien um das kleine Dorf Villefranche, wo sich Fuchs, Hase und der Tod gute Nacht sagen, perfekt aus. Acht Folgen ohne spürbare Längen und ein tolles (Halb-)Finale. Da geht noch was. Bei uns gesandwicht zwischen Dark und Stranger Things und da passt es irgendwie genau hin.