Diese Serie war sich nicht zu schade, ihre Individualität und ihren Ideenreichtum in vollen Zügen auszuleben, auch wenn es bedeutete, dass einige Zuschauer der ersten Staffel dabei auf der Strecke bleiben. Jede Staffel hat mich aufs neue begeistert und überzeugt. Das Finale war nicht weniger krass als das Ende der ersten Staffel, die Finesse mit der es arrangiert und ausgeführt wurde für mich aber meisterhaft. Bereits mit Homecoming hat Sam Esmail bewiesen, dass er auch komplett anderes Fernsehen machen kann und sich nicht in eine Schublade stecken lässt. Das macht Lust auf mehr und ich freue mich auf alles, was da noch von ihm kommt.