Staffel Drei dieser ganz großartigen Serie über den Aufstieg und Fall der Sexindustrie auf der 42. Straße in New York City, aus der Feder von David Simon of The Wire, Treme und The Corner Fame, ist in den Achtzigerjahren und damit bei schlechten Frisuren, geschmacksverwirrten Outfits und AIDS angekommen.

Nicht nur letzteres sorgt für einen tragischen Unterton, bevor im Finale wieder einmal Seriengeschichte geschrieben wird. Ich liebe den Einsatz von Source Cue, also Musik, die nur im Hintergrund läuft, wenn sie irgendwo in der Szene aus einer Stereoanlage oder einem Autoradio kommt. Eine Regel, die, wie schon bei The Wire und Treme, lediglich für die Staffelfinale verworfen wird, deren Endszenen dann von einem atmosphärisch passenden Song unterlegt sind. So auch bei The Deuce, was einen starken und würdigen Abschluss ergibt und nein, ich hatte nur ein Sandkorn im Auge.

Kaum ist diese Serie bei uns zu Hause über den Fernseher gelaufen, ist bei HBO bereits die erste Folge der neuen Mini Serie „The Plot Against America“ von David Simon (und in diesem Fall sogar wieder im Team mit The Wires Ed Burns) angelaufen. Kaufe ich auch wieder blind.