Ein Schneeplanet, durch die Frontscheibe des Mech Cockpits.

Nach stolzen 1.400 Stunden, die ich bis heute im Spiel No Man’s Sky verbracht habe, kam tatsächlich langsam aber sicher so etwas wie ein Gefühl der Sättigung auf. Das ist mit dem gestrigen Exo Mech Update allerdings schnell wieder verflogen.

Endlich haben alle Fahrzeuge im Spiel auch außerhalb des VR Modus eine Cockpit-Perspektive und die des neuen Exo Mechs ist mit Abstand mein Favorit. Im Bauch dieses Ungetüms bizarre und gefährliche fremde Welten zu erkunden, während mir weder die aggressive Fauna, noch die todbringenden Umweltverhältnisse schaden können, ist meine neue Lieblingsbeschäftigung in No Man’s Sky.

Und mit dem neuen Upgrade für den eigenen Frachter ist es auch endlich möglich, die Exo Fahrzeuge auf neue Planeten zu rufen, ohne dafür jedesmal extra eine Exo Plattform bauen zu müssen. Virtuelle Lebensqualität und so.

Natürlich habe ich mich bei meinem Mech farblich für Gelb entschieden, weil ich den Laderoboter aus Aliens als Gefährten haben wollte, und natürlich sieht er jetzt aus wie Bumblebee aus Transformers. Grah!

Ein Gek und sein Mech.