The Orville bleibt auch mit Staffel Zwei trotz leichter Korrekturen an der lieb gewonnenen Besetzung für mich die beste inoffizielle neue Star Trek Serie. Daran ändert auch Picard nichts, der stark anfing und mich dann irgendwann im Subraum komplett verlor.

Bei Captain Mercer und Crew spielen sich derweil folgenschwere Ereignisse ab, die sich in dieser Staffel als roter Faden durch Einzel- und Doppelepisoden ziehen. So wirkt alles ein wenig größer aufgezogen und das tut der Serie trotz anfänglicher leichter Skepsis meinerseits sehr gut.

Staffel Drei ist angekündigt und befindet sich im Anflug. Ob wir wie bei Teil Zwei auf eine Landung beim Prime Video Dienst warten oder eventuell sogar direkt mit einem Kauf zuschlagen, bleibt abzuwarten. Letzteres wird aufgrund der Qualität der Serie jedenfalls nicht ausgeschlossen.