Protagonistin Claire, ein Vogel, steht vor einer Hütte auf der Insel.

Vor einiger Zeit gab es das Spiel A Short Hike bereits als Teil einer Zahl-was-du-willst Aktion mit einem Haufen weiterer Titel für einen guten Zweck auf Itch.io. Dort hatte ich bereits zugeschlagen, aber spielen auf dem Mac ist nicht so meins und so genoss ich eine Stunde des Spiels und legte es dann etwas widerwillig zur Seite. Jetzt erschien es nach Nintendos letzter Indie World Präsentation überraschend auf der Switch und landete natürlich sofort wieder in meinem Einkaufswagen. Denn auf der Switch spiele ich sehr gerne.

A Short Hike wirkt auf mich wie ein Demake von Animal Crossing New Horizons, das die Vorlage reduziert, aber auch nahezu in allen Belangen optimiert. Keine Angst, es gilt hier keine Möbel- oder Einrichtungsgegenstände zu sammeln und das Smartphone der Protagonistin Claire hat nicht einmal Empfang. Und genau daraus ergibt sich nämlich das Ziel des Spiels: Claire muss im Zwangsurlaub versuchen, den höchsten Berg der Insel zu erklimmen, um ein paar Balken für ihr Telefon zu bekommen. Der ersehnte Kontakt zur Zivilisation.

Claire kann aber auch einfach die Wanderpfade entlang wandern, die Insel nach Belieben erkunden, mit anderen Touristen interagieren oder frei wie der Vogel der sie ist, durch die Lüfte fliegen. Und ich will verdammt sein, wenn dieses kleine Spiel nicht zum Besten gehört, was ich bisher gespielt habe. Ja, man kann es in ein, zwei Stunden durchspielen und nein, außer eine Handvoll Achievements freizuspielen gibt es nichts weiter auf der Insel zu tun, aber alles an A Short Hike ist technisch, optisch und musikalisch dermaßen gut umgesetzt, das einfaches Herumlaufen, Fliegen oder Schwimmen auch nach dem eigentlichen Spiel noch Spaß machen. Selbst die Dialoge dieses Spiels gehören zu den wenigen, die ich nicht wegklicke, weil sie kurzweilig und mit Humor geschrieben sind.

Und ich entdecke auch Stunden später noch Dinge, die ich vorher nicht gesehen habe. Ich gehe immer noch angeln, habe sogar noch eine Aufgabe offen, von der ich noch nicht weiß, wie genau ich sie lösen soll und verliere mich immer wieder in der Schönheit der Umgebung. Hier rate ich euch, die geringste und schärfste Pixelgröße in den Einstellungen zu wählen, damit das Spiel seine ganze Schönheit entfachen kann.

A Short Hike ist Liebe. Liebe zum Medium Spiel und Liebe zum Detail. Und ich finde, ihr solltet es spielen.