Rebel Galaxy Outlaw fühlt sich in vielerlei Hinsicht wie ein kompaktes Elite Dangerous an. Aber nur weil es Chibi Elite ist, ist es nicht weniger gefährlich. Au contraire. Und wenn ich auch (noch) keine perfekte Lösung für das Überleben in den bockharten Missionen dieses Spiels habe, so möchte ich euch doch eine Formel näher bringen, die mir zumindest aktuell das nackte Überleben erleichtert:

Der Generator

Ein Generator im Ausrüstungsbildschirm.

Energie ist alles in Rebel Galaxy Outlaw und die ist wie überall knapp. Nach der Logik in Rebel Galaxy bedeutet das: Wir können innerhalb von Minuten interstellar durch den Sektor springen, ein kurzer Sprint und scharfes Wendemanöver aber leeren unsere Schiffsbatterie fast in einem Zug.

Deshalb gilt: Investiert euer hart verdientes Geld früh genug in einen dicken Generator!

Der Afterburner

Eine Schubdüse im Ausrüstungsbildschirm.

Ein englisches Sprichwort sagt: If you can’t beat them, join them. Das hilft bei Rebel Galaxy leider wenig, denn wenn ihr euch entscheidet Pirat zu werden, damit euch die Piraten in Ruhe lassen, knallt euch die Polizei über den Haufen. Und beides geht nicht. Daher ist hier die bessere Devise, einfach abzuhauen, wenn man sie nicht schlagen kann.

Also kauft euch einen guten Afterburner!

Das Internet empfiehlt den Cyclic Burner, weil der zwar langsamer beschleunigt, dafür in der Endgeschwindigkeit noch einen drauf setzt. Meiner Erfahrung nach lohnen sich die paar Meilen pro Stunde am Ende des Tachos nicht, wenn ich beim Beschleunigen eingeholt und zerstört werde. Ich setze daher auf den Injection Burner, der außerdem noch eine Ecke günstiger ist.

Die Energieverteilung

Das Ring Menü in Rebel Galaxy Outlaw.

Genau wie bei Elite oder aktuell Star Wars Squadrons ist das A und O der Weltraum Sims die Energieverteilung. Nur wer hier richtig aufpasst und die Verteilung zwischen Schild, Antrieb und den Waffen regelmäßig der Situation anpasst, überlebt. Hasenfüße holen das Letzte aus ihrem Antrieb heraus, indem sie einfach alles auf Schub setzen.

Ruft dazu das Kommandomenü auf und drückt auf dem D-Pad solange nach oben, bis der Regler E für Engine ganz aufgedreht ist.

Und Tschüss!

Die Cockpitansicht im Schiff Mattock.

Richtet euer Schiff auf einen Wegpunkt aus, zeigt den Piraten optional den Mittelfinger und zündet jetzt den Afterburner indem ihr den linken Stick gedrückt haltet. So rast ihr wie bekloppt dem Gefecht davon in Richtung Wegpunkt. Mit der richtigen Schubdüse erreicht ihr so locker eine Geschwindigkeit von über 900 Irgendwas, fliegt der Gefahr davon und könnt bei entsprechendem Abstand zu den Gegnern wieder den Autopiloten aktivieren und eure Flucht stilvoll abschließen.

Auf diese Weise könnt ihr zumindest die Cargo Runs sicherer überstehen und etwas Geld für bessere Schilde, eine stärkere Hülle und durchschlagendere Bewaffnung ansammeln. Nachdem ihr es in Generator und Afterburner gesteckt habt, natürlich.

Viel Glück o7

Hier geht es zum Texthäppchen über Rebel Galaxy Outlaw.