Ein Ufo stapelt Gegenstände

Aktuell vertreibe ich mir auf der Switch die Zeit mit diesem kleinen Spiel von HAL Laboratory, die sonst eher für ihre Kirby Spiele bekannt sind und daher nicht auf meinem Radar waren. Als Tagelöhner bewältige ich mit einem kleinen Ufo Jobs wie Dinge verladen, Sachen stapeln und Gegenstände ausbalancieren. Je nach erreichten Bonuszielen erhalte ich dafür mehr oder weniger Geld, das ich in Klamotten für das Unbekannte Flugobjekt stecken kann.

Das wirkt genauso naiv wie es klingt und ist in der aktuellen Zeit daher sehr angenehmen. Obwohl jeder Aufgabe ein Zeitlimit zugrunde liegt, ist es lediglich für eine bessere Belohnung nötig, auf dieses zu achten. Ganz im Gegenteil empfinde ich dieses Spiel daher sogar als herrlich entschleunigend und beruhigend, wenn ich vorsichtig die skurrilsten Dinge übereinander staple.

Hier möchte ich insbesondere auf den tollen Infinite Tower Modus verweisen, der nach den erste drei Jobs freigeschaltet wird. Hier gilt es zufällig bereitgestellte Gegenstände so hoch zu stapeln, bis der Turm das Gleichgewicht verliert und zusammenbricht. Als Punktzahl wird hier die erreichte Höhe geloggt. Quasi ein Reverse Jenga, das mir unglaublich viel Spaß bereitet und dem aus irgendeinem Grund und für mich nicht nachvollziehbar, eine Freundes Rangliste fehlt.

Auch witizg: Die elegant auf einem Grat zwischen Mitpfeifen und leichtem Wahnsinn angelegte Musik, die mich etwas an die singenden Lums in den Rayman Jump’n’Runs erinnert. So oder so für neun Euro eine gute Investition.