Das vielleicht Beste aus 2018

Am 21. Dezember 2018 unter ansage serie film spiel

Ein Medien Protokoll für geschaut Serien und Filme in einem Notizbuch

Jahresendzeit ist Jahresendlistenzeit. Jedes Jahr freue ich mich, die ernstgemeinten Bestenlisten aus dem Gros an lediglich für Klicks generiertem Content herauszufiltern und die Meinungen anderer zum aktuellen ach so schlechten Film- und Serienjahr™️ zu lesen. Dann rege ich mich ziemlich schnell auf, weil jemand meinen Lieblingsfilm oder meine Lieblingsserie nicht mag und kann dann nicht mal mehr über die Menschen lachen, die Avengers: Infinity War für Filmkunst halten. Here we go again:

Filme

Immerhin 27 neue Filme habe ich dieses Jahr geschaut. Am besten haben mir vielleicht diese hier gefallen (in der Reihenfolge, in der ich sie geguckt habe):

Three Billboards Outside Ebbing Missouri

Oder wie ich diesen Film gerne nenne: Three Outstanding Performances Inside Ebbing Missouri (zum Texthäppchen).

Deadpool 2

Das Herzblut, mit dem Ryan Reynolds den Merc with a Mouth spielt und sich dabei über das gesamte MCU und Wolverine lustig macht, ist schlicht großartig. Immer noch pubertär brutal aber dieses Mal immerhin ohne das generische Drumherum des ersten Teils. So muss Popcornkino aussehen (zum Texthäppchen).

BlackKklansman

Der wichtigste Film 2018 der letzten fünf zehn Jahre und hinterlistig obendrein. Eben noch zum Weinen komisch und in der nächsten Minute traurig wie nur was (zum Texthäppchen).

A Beautiful Day

Verstörend schön und schön verstörend. Hätte auch von Nicholas Winding Refn mit Migräne am Tag einer Zahn-OP sein können. Und ja, das ist positiv gemeint.

Widows

Wenn die Hälfte der von hoch bezahlten männlich weißen Männern gespielten Figuren in den ersten fünf Minuten dahinscheidet, ist das zwar doof für die Witwen, aber dank kraftvollem Schauspiels sehr gut für das Medium Film und ein Schritt in Richtung Diversität als Normalität in Hollywood (zum Texthäppchen).

Serien

Nicht weniger als 62 komplette Staffeln haben wir dieses Jahr geschaut und vieles davon war sehr gut. Hier, ebenfalls in der Konsumier-Reihenfolge aufgelistet, meine Favoriten unter den Neuheiten:

Dark

Kam letztes Jahr zu spät um da noch von mir berücksichtigt zu werden. Ist hiermit nachgeholt. Freue mich auf deren neue Serie und natürlich auf Dark Staffel Zwei.

Seven Seconds

Tolle Serie von der Schöpferin des The Killing US-Remakes. Das fiel zum Ende ja schon etwas ab und der Kram im Gerichtssaal zum Schluss von Seven Seconds tut es ebenso. Der Rest ist aber großartig.

Happy!

Reizüberflutung, ein hässliches CGI-Einhorn und eine Meisterleistung seitens Christopher Meloni. Für mich darf es hier gerne noch ein bisschen mehr sein (zum Texthäppchen).

The Chilling Adventures of Sabrina

Meine Überraschung des Jahres. Satan, Hexen und Jeff aus Coupling. Nachdem mich dieses Jahr bereits Riverdale in dessen Bann gezogen hat, kam mir die Grusel-Atmosphäre im Archie-Universum sehr gelegen.

Tolle wiederkehrende Serien gab es auch genug: Norsemen Staffel 2, The Deuce Staffel 2, Peaky Blinders Staffel 4, Mr. Robot Staffel 3 (mit abgefahrener One-Shot Folge), Preacher, das sich mit jeder weiteren Staffel selbst zu übertreffen scheint und ganz groß die fünfte Staffel von Bojack Horseman mit der fantastischen Beerdigungsfolge.

Spiele

Die vernachlässigte Kategorie. Ich zocke nach wie vor primär No Man’s Sky und Elite Dangerous. Aber zwischendurch habe ich tatsächlich mal ein, zwei Titel gezockt, die nichts mit fremden Planeten und Raumschiffen zu tun haben.

Wizard of Legend

Tolles Couch Co-op Dungeon Crawler Rouge-like Whatever, das uns nach Strich und Faden die Grenzen unseres Können aufwies. War aber trotzdem super (zum Texthäppchen).

Mutant Year Zero: Road to Eden

Apokalypse trifft auf Schleichspiel trifft auf rundenbasierte Kämpfe trifft auf Hasenfuß-Taktik. Eine perfekte Mischung aber wichtig ist nur, dass man unter anderem eine mutierte, schwer bewaffnete Ente spielt. Eine Ente! Edit: (Zum Texthäppchen)

Shadow of the Colossus (PS4)

Klar ist das nur ein Remake. Sogar schon das Zweite. Aber was für eins! 60 Bilder pro Sekunde und komplett überarbeitete Texturen wirken extrem verjüngend und machen aus dem Playstation 2 Klassiker ein dynamisches wie atemberaubendes Abenteuer und mein verdientes Spiel des Jahres (zum Texthäppchen).

Hui.