Ich habe es nicht so mit guten Vorsätzen für das neue Jahr, aber vielleicht sucht die eine oder andere ja noch eine kleine Aufgabe und das nehme ich hier gerne zum Anlass, um noch einmal darauf hinzuweisen, dass Facebook Scheiße ist und alles, was dort angebunden ist, ebenfalls. Damit meine ich natürlich allen voran den WhatsApp Messenger. Es ist allerdings, wie ein Freund letztens passender Weise formulierte, ein Kampf gegen Windmühlen. Ich will hier auch gar nicht missionieren, ich möchte aber gerne einen kleinen Gedankenansatz niederschreiben. Facebook will Geld verdienen. Früher oder später auch mit WhatsApp. Telegram muss Geld verdienen. Threema ebenfalls. Bei allen Unternehmen sitzt jemand an der Spitze, der irgendwann sagen wird, wir müssen jetzt Geld verdienen. Und da in unserer Gesellschaft niemand einen nicht kostenlosen Messenger erfolgreich machen kann, geschieht das über Werbung oder über unser analysiertes Verhaltensmuster in Chat-Verläufen. Das interessiert die Mehrheit da draußen leider nicht die Bohne, ist aber natürlich ein weiterer Schritt in Richtung des Users als Teil einer Marketingmaschine, und was uns jetzt noch nicht stört, bedroht natürlich in Zukunft trotzdem unsere Freiheit als Individuum.

Edward Snowden hat seine Freiheit aufgegeben und sitzt für uns im Exil. Klingt dramatisch, ist aber vor allem tragisch. Und wenn ihr Snowden zum Dank auch nur einen kleinen Gefallen tun wollt, dann gebt dem von ihm empfohlenen Messenger Signal eine Chance. Gerne auch eine zweite, wenn ihr in der Vergangenheit mit Signal nicht zufrieden wart. Es hat sich nämliche einiges getan und die App ist mittlerweile nicht nur sehr schön und übersichtlich, sie hat auch alle wichtigen Features, wie Sprachanrufe, Gruppenchats, GIF Support und, und, und. Signal wird als Open Source Projekt (der Programmcode kann eingesehen werden) der Not-for-Profit Organisation Open Whisper Systems entwickelt, ist aufgrund deren Datensparsamkeit bewiesenermaßen sehr sicher und wird durch Spenden finanziert, wodurch kein Konzern dahinter irgendwann entscheiden kann, dass jetzt Geld mit unseren Chats verdient werden muss, oder dass ihr Produkt gar an Facebook verkauft wird. Mit anderen Worten: Es ist der einzige nachweislich sichere und transparente relevante Messenger da draußen.

Wenn ihr stattdessen zu Telegram geht, weil ihr dort bereits wegen Pokémon Go hineingeschnüffelt habt, da es mit den wirklich fantastischen Bot-Funktionen gut für Gruppen und deren Organisation geeignet ist, oder wenn ihr euch stattdessen für Threema entscheidet, weil dort eventuell schon die eine oder andere Bekannte von euch gelandet ist, ist das also nicht das Optimum, aber trotzdem schon eine Verbesserung gegenüber der Nutzung von WhatsApp. Wenn ihr aber wirklich auf der sicheren Seite sein wollt, weil ihr für Freiheit steht, obwohl ihr augenscheinlich nichts zu verbergen habt und euch wirklich sicher sein wollt, dass niemand euer Verhalten in Chats analysiert, und euch an anderer Stelle im Netz auf diese Weise unterbewusst mit algorithmisch generierter Werbung und Suchergebnissen manipuliert, dann installiert euch einfach Signal.

Und es ist wirklich kinderleicht. Der Beweis ist meine Tochter, die vor einigen Wochen aus der Schule nach Hause kam und zu uns meinte, dass wir WhatsApp deinstallieren müssten und doch bitte auf Signal umsteigen sollten, weil sie das nachvollziehbar in der Schule in Werte und Normen vermittelt bekommen hat. Und die ist zehn und gehört zu einer Generation, deren Welt in großer Gefahr ist, aus transparenten Nutzern und nicht aus transparenten Apps zu bestehen. Wenn ihr es also nicht für Edward Snowden tun wollt, weil euch eure Privatsphäre egal ist, solltet ihr euch trotzdem überlegen, ob ihr es nicht vielleicht der Kinder und damit einer besseren Zukunft wegen macht. Danke.