Widows

Am 10. Dezember 2018 unter film

Der Heist Movie ist ein dankbares Genre. Es ist klar definiert und funktioniert als Komödie, Actionreißer, Thriller oder Drama. Ersteres hat Steven Soderbergh mit dem Ocean‘s Eleven Remake vor Jahren für eine erfolgreiche Reihe an Nachfolger etabliert und mit seiner eigenen Indie Produktion Logan Lucky letztendlich perfektioniert. Widows, Steve McQueens Interpretation des Genres, basierend auf der gleichnamigen britischen Serie aus den Achtzigern bedient dagegen das Genre des Dramas und ist damit das ganze Gegenteil des humorvollen Soderbergh Heists.

Widows erzählt die Geschichte von vier Frauen aus unterschiedlichen sozialen und kulturellen Schichten, deren Männer bei einem gemeinsamen Einbruch ums Leben gekommen sind und die nun aus der Not heraus dazu gezwungen sind, die Arbeit ihrer verstorbenen Partner fortzusetzen. Widows macht keine Witze, erzählt von tragischen Einzelschicksalen, verbreitet eine zumeist düster traurige Atmosphäre, hat einen 87-jährigen Robert Duvall und knallt immer dann so richtig, wenn es um die wenige dafür aber superb inszenierte Action geht.

Und das führt mit gleich vier starken und überzeugenden weiblichen Hauptrollen zu einer gewaltigen Darbietung. Ab und an auch mal im wahrsten Sinne des Wortes. Gewalt ist auch das erste, an das ich denke, wenn ich mir die generische deutsche Tagline ansehe: Tödliche Witwen. An diesen respektlosen wie dummen Umgang mit dem Medium Film seitens deutscher Vertriebe sollte ich mich längst gewöhnt haben, dann überrascht es mich aber doch wieder und sorgt für dieses unangenehme Stechen in der Herzgegend.

Ignoriert diese Kasperei bitte und gebt Widows die Chance, die dieser außergewöhnliche Film verdient hat. Damit die großartige Cynthia Erivo beim nächsten Film nicht mehr an 38. Stelle des Top Billed Casts auf IMDB stehen muss.